Willkommen in der gläsernen Backstube.

Wir finden, zu jeder ordentlichen Bäckerei gehört auch eine echte Backstube – statt Aufbackautomaten in den Filialen. In unserer Gläsernen Backstube in Winsen/Luhe, im Ortsteil Scharmbeck werden dreimal täglich sämtliche Backwaren für alle unsere BäckereiCafés handwerklich gebacken. Und wer will, kann dabei zuschauen.

Von 1901 bis 2015 befand sich der Stammsitz der Dorfbäckerei Soetebier zwar auch schon in Scharmbeck, aber damals noch im Ortsring 10: vorne das Ladengeschäft, dahinter die Backstube. Ganz am Anfang ging es auch gar nicht bloß um Brot, Brötchen und Kuchen, sondern eher um Nahversorgung. Zum Sortiment gehörten auch Grundnahrungsmittel, und wenn Frank Soetebiers Mutter Ute das Gefühl hatte, ein Artikel wird gebraucht, wurden auch schon mal Regenmäntel angeboten.

Schöner, größer, besser.

Seit Mitte 2015 gibt es die Gläserne Backstube in Scharmbeck, in der Scharmbecker Dorfstraße 2a, direkt neben dem Feuerwehrhaus. Außer der Lage hat sich aber noch eine ganze Menge mehr geändert – eigentlich alles. Unser Chef, Frank Soetebier, hat mit der Philosophie der ehrlichen Backwaren eine hundertachtzig Grad Wendung geschafft: weg vom Niedergang, wie sie den meisten kleinen Bäckereien droht, hin zu einem erfolgreichen Konzept für die Zukunft mit hochwertigen Produkten, steigenden Umsätzen und jeden Monat mehr zufriedenen Kunden. Neben vielen Ideen für Produkte, Zutaten, BäckereiCafés und die Motivation der Mitarbeiter musste aber vor allem die Produktionsstätte – also die Backstube – dringend modernisiert werden, um dem neuen Anspruch gerecht zu werden. Gesagt, getan. Jetzt sind auf mehr als 1.400 Quadratmetern Bäckerei, Konditorei, Verwaltung und ein BäckereiCafé mit Backwaren-Verkauf untergebracht. Mehr als 30 Mitarbeiter kümmern sich hier um die handwerkliche Herstellung des Backwaren- und Konditorei- Sortiments und steuern die Organisation aller BäckereiCafés im Dreieck zwischen Maschen, Lüneburg und Salzhausen.

Vor Ihren Augen zubereitet.

In erster Linie besticht die neue Backstube natürlich durch ihre komfortable Größe, ohne eine Großbäckerei sein zu wollen. Denn die von vielen Bäckereien verwendeten seelenlosen und vollautomatischen Backstraßen sucht man in der Gläsernen Backstube vergebens. Stattdessen kommen neben einigen modernden Hilfsmitteln zum Teil noch restaurierte Öfen zum Einsatz, weil das Ergebnis einfach besser ist. Allerdings braucht man dafür auch Bäcker, die ihr Handwerk noch verstehen und wirklich backen können statt bloß eine Maschine zu bedienen, die ihnen die Arbeit abnimmt. Aber der Aufwand lohnt sich. Die Bäckerei ist durch eine große Glasscheibe vom BäckereiCafé getrennt und bietet allen Besuchern die Möglichkeit, sich ein eigenes Bild davon zu machen, was wir hier unter ehrlichen Backwaren verstehen. Wer es noch genauer wissen will, sollte sich eine Führung durch die Backstube gönnen, bei der der Chef ganz genau erklärt, worauf es bei der Herstellung von Brot, Brötchen, Torten, Kuchen und Snacks wirklich ankommt.
Besichtigungen bitte nur nach vorheriger Absprache: 04171/59 44 – 0